Alles was mit dörflicher Romantik Besuchern des Ortes entzückte Seufzer entringen konnte – Schäfchen, Wiese, plätschernder Bach unter Schatten spendenden Bäumen und Sträuchern, ein Bauernhaus mit traditionellem Flair, Stille – hatte diese Hofstelle, bevor neue Ideen zunächst zu Schwerstarbeit, Lärm und Trümmern führten. Auch gute Ideen haben einen dornigen Weg bis zur Verwirklichung.

Im „Gegenschuss“ von der Schafwiese hinter dem Gemeindehaus ergeben sich weitere Aspekte der Veränderung.

Die zukünftige Straße „Am Kusebach“ lässt sich schon erahnen, die Baustraße ist seit kurzem fertig.

Hier verändert sich vorerst nichts: Die verschiedenen politischen Ebenen sind sich nicht einig, was hier weiter passieren darf.